Nach mehreren Wochen der Stille hat sich PMDG Gründer und Chefentwickler Robert S. Randazzo wieder im PMDG Forum gemeldet, um über den aktuellen Stand im Zusammenhang mit der Entwicklung der PMDG Boeing 737 zu berichten. Darin heißt es u. a.:

“Ich freue mich, Euch mitteilen zu können, dass wir das Ende der anfänglichen Entwicklungs- und Testphase für die PMDG 737-700 für Microsoft Flight Simulator einläuten. Dies war eine gründliche und äußerst anstrengende Beta-Testphase, und wir sind jetzt sehr zufrieden mit dem Qualitätsniveau.”

Bereits angekündigt worden war, dass die Produktlinie in Segmente unterteilt wird. Das erste Produkt, das veröffentlicht wird, wird die PMDG 737-700 für den MSFS sein. Dieses Paket soll die 737-700 in Passagier-, Fracht- und BBJ-Varianten mit mehreren Winglet-Stilen und einem vollständigen Satz von Optionen und Konfigurationen enthalten.

Robert konkretisiert das im jüngsten Posting:

Das BBJ-Flugzeug zum Beispiel verfügt über ein BBJ-spezifisches Cockpit und umfasst eine breite Palette von BBJ-Optionen wie 0-9-Hilfskraftstofftanks sowie BBJ-spezifische Änderungen des Panel-Layouts und Systembetrieb. Jedes Flugzeug verfügt über ein eigenes voll ausgestattetes Set an Bodenunterstützungsausrüstung, einen angepassten Pushback (der mit der Hardwaresteuerung gesteuert werden kann!) und hunderte von anpassbaren Optionen, Fehlermodi und Realismusauswahlen, mit denen die 737 an nahezu jede Konfiguration in der realen Welt angepasst werden kann.

In etwa sechswöchigen Abständen werde der Produktlinie ein neues 737-Paket hinzugefügt werden, also PMDG 737-600, PMDG 737-800 und PMDG 737-900. Jeweils als eigenständiges Paket. Dazu gehören reale Variationen des Flugzeugzellentyps und seine unterschiedlichen Flug-, Handhabungs- und Optionseinstellungen.

Jedes Paket könne einzeln erworben werden. Dies sei eine Änderung im Ansatz für den Verkauf von Simulationserweiterungen, die ihren Ursprung im Kundenfeedback habe.

“Eine weitere kundenorientierte Idee, die wir mit diesem Veröffentlichungszyklus umsetzen, besteht darin, die Veröffentlichungsphase für diese 737-Serie fast so zu behandeln, als wäre sie eine frühe Zugangsphase. Der Begriff “Early Access” trifft nicht wirklich zu, da jedes Produkt fast vollständig fertig ist, wenn es zur Verfügung gestellt wird, aber es gibt Funktionen, die wir der Produktlinie hinzufügen möchten, für die wir erst nach der Einführung Ressourcen bereitstellen können. Sobald der Produktveröffentlichungszyklus beginnt, werden wir einen zweiwöchigen Entwicklungs-Update-Zyklus haben, der alle 737-Eigentümer in den ersten 24 Wochen nach der Veröffentlichung über neue Funktionen informiert.”

Zu den Funktionen, die voraussichtlich nach der Veröffentlichung hinzufügen werden, gehören solche Elemente wie:

  • Ein völlig neues Cockpit-Tablet, das Funktionen widerspiegelt, die das veraltete Boeing EFB der Kategorie I nicht bietet.
  • Neue, hochauflösende Passagierkabinen in Ein- und Zwei-Klassen-Konfigurationen sowie ein hochauflösendes BBJ-Layout und Frachtlayout, wie es für diese beiden Flugzeugzellen geeignet ist. Die derzeit im Produkt enthaltenen Versionen haben eine deutlich höhere Auflösung als alle unsere P3D-Produkte.
  • Aktualisierungen der Modelldetailbereiche: Einige Bereiche, die traditionell mit Modellen und Texturen mit niedriger Auflösung behandelt wurden, sollen auf höhere Detailstufen aktualisiert werden.
  • Diverse weitere Änderungen an der Avionik etc.

Alle diese Updates sollen den Benutzern kostenlos über Updates für alle Produkte zur Verfügung gestellt werden.

Wie schlägt sich die 737, was die Performance im MSFS betrifft?

Robert: “Mein System ist drei Jahre alt mit einem frühen i9 und einer 2080Ti. Die 737 läuft gut und reibungslos an Standard- und benutzerdefinierten Flughäfen ohne Einbußen bei der visuellen Qualität. Ich habe in KRNT von Dzierwicki Design (Anm. Boeing 737 Werk Renton) Bildraten von fast 40-45 fps und glatt wie Seide. KRNT ist aufgrund seiner Details und Komplexität eine unglaublich schwere Szenerie. An anderen High-End-Flughäfen ist die Leistung ähnlich und an Standard-Szeneriestandorten wie FMEE sehe ich mittlere bis niedrige 50er, ohne meine visuelle Qualität überhaupt zu beeinträchtigen. Insgesamt sind wir also wirklich sehr zufrieden mit der Leistung und wir glauben, dass Ihr es auch sein werdet!”

Wie schaut es mit Rabatten aus?

Solche werde es nicht geben. Mit einer Ausnahme: Wer die PMDG 737NGXu vor dem 31.12.2019 gekauft hat, nimmt automatisch am Bonus-Programm teil und muss nichts weiter tun. Die Kunden, die sich für das Programm qualifiziert haben, erhalten automatisch eine Gutschrift in Höhe von 99,99 USD für den Kauf der Produktlinie PMDG 737 für den Microsoft Flight Simulator.

Produktpreise:

Werden einstweilen nicht genannt, aber Randazzo geht davon aus, dass die Kunden zufrieden sein werden.

Ausblick auf die 777:

Sobald die 24-Wochen-Marke nach der Veröffentlichung der 737-700 erreicht wurde, werde man die Aktualisierungsrate für die 737 Produktlinie verlangsamen, um mehr Ressourcen für den Abschluss der 777-Entwicklung aufzuwenden…

Lange dürfte es bis zur Veröffentlichung der 737-700 jedenfalls nicht mehr dauern. Robert: “Wir gehen davon aus, dass wir während eines unserer Meetings nächste Woche das Veröffentlichungsdatum für dieses Produkt festlegen und es Euch in einer speziellen Ankündigung zur Veröffentlichungsplanung mitteilen werden.” Na denn…

Ebenfalls interessant: