Seit beinahe vier Wochen läuft nun bereits die Beta-Testphase für die erste Boeing 737 von PMDG für den Microsoft Flight Simulators. “Warum dauert das so lange?” werden sich manche bereits gefragt haben. PMDG-Gründer und Chefentwickler Robert S. Randazzo liefert dafür in seinem jüngsten Posting im hauseigenen Forum eine Begründung – aus dem Englischen übersetzt:

Am Ende der zweiten Testwoche hatte unser Beta-Team 145 neue Aufgaben zu unserem Tracking-System hinzugefügt (Anm. darin werden Fehler-/Service-/Vorfallberichte aufgelistet) und bis Freitag hatten wir 94 davon gelöst. Am Ende der dritten Testwoche hatten unsere Teams 110 neue Aufgaben hinzugefügt, von denen 106 gelöst worden waren.

Randazzo verrät auch das genaue Vorgehen und die Arbeitsweise:

Wenn unsere Tester etwas finden, fügen sie es in dieses System ein, zusammen mit der Dokumentation, damit die Probleme reproduziert werden können. Dann verknüpfen wir diese Berichte mit anderen verwandten Objekten oder fügen Entwickler hinzu, um Diskussionen, Untersuchungen und Lösungen zu fördern

Wie man sich vorstellen kann, ein aufwendiger Prozess. Dennoch gibt sich Randazzo zuversichtlich:

Im Moment würde ich sagen, dass die 737 etwas besser abschneidet, als ich es für ein neues Produkt auf einer neuen Plattform erwarten würde. Die Zahl der Schmerzen, die auf Probleme mit der PMDG-Plattformschnittstelle zurückzuführen sind, nimmt rapide ab…. Dies zeigt mir, dass die Plattformseite der 737 wirklich recht stabil ist und dass die wenigen Probleme, von denen wir wissen, gut erkannt und so weit wie möglich entschärft wurden.”

Was die allgemeine Systemlogik/Flugzeugverhaltensfehler angehe, sei man genau dort, wo man es in dieser Phase der Entwicklung erwarten würde.

Man richte das Augenmerk nun auf Verbesserungen, die sich mehr auf die optischen Verbesserungen und Verfeinerung konzentrieren würden, also z. B. hinzufügen von Staub, Schmutz, Flecken, Abnutzung. Veröffentlicht wurden dazu zwei Bilder aus dem Cockpit (siehe oben und unten), die veranschaulichen, dass damit begonnen wurde, Schmutzschichten sowie Staub, Fingerabdrücke und allgemeine leichte Abnutzungserscheinungen hinzuzufügen.

Abschließend stellt Randazzo ausführliche Videos in Aussicht – ähnlich wie sie bereits für die DC-6 produziert worden waren:

Diese werden in Zusammenarbeit mit unseren Freunden von Drzewiekci Design erstellt und ich denke, Ihr werdet begeistert sein von dem, was wir da zusammengestellt haben.

Ebenfalls interessant: