Seit Jahren sorgen die kostenlosen Szenerieerweiterungspakete von simHeaven für höheren Realismus in der Landschaftsdarstellung im X-Plane 11. Nun hat der Entwickler das erste Paket für den X-Plane 12 veröffentlicht: “X-WORLD-Europe”. Hier einige erste Eindrücke:

Bei diesen Aufnahmen hat der Entwickler nicht die Standard-Bodentexturen des X-Plane 12 verwendet, sondern es wurde auf sogenannte Orthophotos zurückgegriffen, also Satellitenaufnahmen. Wo man die für den X-Plane 12 kostenlos herunterladen kann oder wie man die eventuell auch selber für den X-Plane 12 erstellt, ist hier nachzulesen:

X-Plane 12: Landschaft “aufmöbeln” leicht gemacht

Zurück zu X-WORLD-Europe

Heruntergeladen werden kann das Paket hier:

X-WORLD-Europe

Downloadgröße 9,3 GB – entpackt 18.4 GB. Datei entpacken und die darin enthaltenen Folder in das “Custom Scenery” Verzeichnis des X-Plane 12 legen. Ein ausführliches Benutzerhandbuch (simHeaven_x-World-manual) ist im PDF Format enthalten. Beachten sollte man auch die Readme_for Installation.txt Datei!

Ebenfalls heruntergeladen werden muss die

X-WORLD Vegetation Library

Datei entpacken und den darin enthaltenen Folder “simHeaven_X-World_Vegetation_Library” in das “Custom Scenery” Verzeichnis des X-Plane 12 legen. Danach in die “Custom Scenery/simHeaven_X-World_Vegetation_Library” wechseln und dort durch Anklicken das folgende Skript ausführen: set_link_WIN.bat (für Windows) oder set_link_MAC+LINUX.sh (für MAC/Linux). Damit wird die Verknüpfung zur originalen XP12-Vegetation gesetzt.

Wichtige Info!

X-Plane 12 lädt die einzelnen Pakete im Custom Scenery Folder entsprechend der Reihenfolge, die in der scenery_packs.ini – einer Art Liste – angeführt ist. Diese Liste sollte nach diesen Regeln sortiert sein

  1. Eigene Flughäfen – falls installiert, egal ob gekauft oder Freeware
  2. Flughäfen, die mit dem X-Plane mitgeliefert werden – z. B. Aerosoft…, Global Airports …
  3. Zusätzliche regionale Szenerien, falls installiert VFR-Addons wie z. B. Austrian Landmarks, VFR-Objects
  4. X-WORLD Europe, X-WORLD America…
  5. Libraries, also Bibliotheken – falls installiert z. B. 3D_people, MisterX, OpenSceneryX
  6. Orthophotos – falls installiert z. B. zOrtho4XP…, zPhotoXP…
  7. Mesh-Dateien – falls installiert

Kommen neue Pakete hinzu, werden diese zumeist leider nicht entsprechend der oben angeführten Reihenfolge automatisch “einsortiert”, sondern an den Beginn dieser Liste gestellt, womit leider eine händische Korrektur erforderlich wird.

Wie sollte man vorgehen, wenn man neue Pakete in den Custom Scenery Ordner gelegt hat?

X-Plane 12 starten und wenn der Startbildschirm erscheint, gleich wieder auf Beenden drücken. Danach in den Custom Scenery Folder wechseln und dort die scenery_packs.ini mit einem Editor öffnen. Der Standard Editor ist an sich ausreichend. In diesem Beispiel wurde das kostenlose Programm Notepad++ verwendet.

Nun sind an oberster Stelle die simHeaven X-WORLD Europe Ordner und die X-WORLD Vegetation Library zu finden.

Die müssen im konkreten Beispiel unter die regionalen Szenerien gestellt werden. Also den Bereich entsprechend markieren und mit Strg X ausschneiden und unter den Landmarks mit Strg V einfügen. Achtung die X-World Vegetation Library muss an der ersten Stelle der X-World Verzeichnisse stehen. Nun sollte es in etwa so aussehen:

Abspeichern. Fertig. Der X-Plane kann gestartet werden…

Wer mit Orthophotos arbeitet, muss noch im simHeaven_X-World_Europe-6-scenery Ordner die “library.txt” Datei umbennen – z.B. in library_standardszenerie.text und die “library – orthos.txt” in “library.txt”

Demnächst soll “X-WORLD-America” herauskommen, das Süd- und Nordamerika abdeckt. Danach folgen die weiteren Pakete: “X-WORLD-Afrika”, “X-WORLD Antarktis”, “X-WORLD Australia-Oceania” und “X-WORLD-Asia”, womit der gesamte Erdball abgedeckt wäre. Wer bis zur Veröffentlichung nicht warten möchte, kann zwischenzeitlich die bereits fertigen Pakete für den X-Plane 11 herunterladen. Sie funktionieren ebenfalls mit dem XP12.

Der Entwickler hat hunderte Stunden Arbeit in die Szenerien investiert. Wer die Entwicklung weiter unterstützen möchte, findet auf der simHeaven Seite einen entsprechenden “Donate” Button.

Für alle, die es interessiert, auf welcher Datenbasis die simHeaven Pakete beruhen, hier noch eine kurze, sehr vereinfachte Erklärung:

In den simHeaven Szenerien werden die einzelnen Objekte, wie etwa Gebäude, Vegetation oder Straßen nicht nach einer Autogen-Regel gesetzt, also automatisch nach gewissen Vorgaben generiert und platziert wie in den Standardszenerien des X-Plane 12. Es wird in erster Linie auf sehr viel genauere Open Street Map-Daten zurückgegriffen. OSM ist ein freies Projekt, das Geodaten aller Art sammelt und in entsprechenden Datenbanken kostenlos für jeden abrufbar macht. Detaillierte Daten über Gebäude, Vegetation, Straßen etc. Um sich davon eine Vorstellung machen zu können, hier eine Auflistung, was etwa in den Gebäudedaten enthalten ist: Der Gebäudeumriss und die Höhe des Gebäudes, die Anzahl der Stockwerke, der Gebäudetyp, die Verwendung, historisch oder aktuell, der Betreiber etc.. Die Fülle dieser Daten führt dazu, dass Gebäude in der Szenerie wesentlich präziser dargestellt werden können. Das Gleiche gilt für Vegetation, Straßen etc. Zwar soll auch Laminar Research mit OSM Daten arbeiten, allerdings nur ansatzweise.

In Regionen, in denen diese Daten sehr lückenhaft oder überhaupt nicht vorhanden sind, wird für die simHeaven Szenerien auf eine zusätzliche Datenquelle zurückgegriffen: Die kostenlosen “Building footprints” von Microsoft. Das sind Gebäudegrundrisse, die auf Grundlage der Bing Satellitenfotos und mit Hilfe von KI-Algorithmen analysiert und erstellt wurden.

Diese Daten sind auf Github für jeden kostenlos abrufbar. Übrigens die gleichen Daten, auf die u. a. bei der Darstellung von Objekten im Microsoft Flight Simulator zurückgegriffen wurde und wird.

Noch eine Anmerkung zur Verwendung von simHeaven ohne Orthophotos:

Wenn man simHeaven mit den Standard-Texturen des X-Plane 12 verwendet, erkennt man auf den ersten Blick keine Unterschiede. Hier zunächst die Standardszenerie ohne simHeaven:

Und hier unten mit Simheaven:

Die Bodentexturen bleiben gleich, der Straßenverlauf ist ebenfalls ident. Wenn man aber genau hinschaut, dann sieht man, dass im Gegensatz zu simHeaven in der X-Plane Standardszenerie Häuser entlang von Straßen hingestellt wurden, die in der Realität dort nicht stehen. Felder wurden wiederum zu Wäldern, die in der Realität dort nicht zu finden sind. Hier rot markiert…

simHeaven greift auf sehr detaillierte Datenbanken von OSM (Open Street Map) zurück. Deshalb werden etwa Gebäude genau dort platziert, wo es wirklich stehen und auch die Vegetation wird sehr viel detaillierter darstellt.

Durch die Verwendung von Orthophotos kommen Felder, Wälder, Ortschaften, die Platzierung jedes einzelnen Gebäudes der Realität am nächsten, weil sie sich optimal in die darunter liegende “Fototapete” einbetten. Dazu abschließend zum Vergleich die selbe Gegend mit simHeaven und Orthophotos.

Ebenfalls interessant:

Touchdown: X-Plane 12 gelandet

X-Plane 12 kaufen? Erst gratis testen!