Seit etwas mehr als einer Woche ist er auf dem Markt: Der lange erwartete X-Plane 12. In einer Early Access Version. „Early Access“ heißt wörtlich übersetzt „früher Zugang“. Im konkreten Fall bedeutet das, dass sich der Flugsimulator noch mitten in der Entwicklungsphase befindet.

Im jüngsten Developer-Blog geht Ben Supnik, einer der führenden Softwareentwickler des X-Plane, konkret darauf ein, warum man den XP12 jetzt veröffentlicht hat:

“Nicht weil X-Plane 12.0 fertig ist – wir haben immer noch über zweihundert offene Bugs (Anm. Fehler) und viele Dinge, die wir tun wollen. X-Plane 12 befindet sich im Early Access, damit die gesamte X-Plane-Community am Wachstum von X-Plane 12 beteiligt werden kann, nicht nur eine begrenzte Anzahl von Testern.”

Es steht noch viel Arbeit bevor und Ben nennt auch konkrete Bereiche.

  • Wolken: Das Team arbeitet an der Form und Qualität der Wolken, an der Verbesserung der Auflösung, der Behebung von Artefakten und der Verbesserung der Leistung.
  • Beleuchtung: Es gibt derzeit eine ganze Reihe von Beleuchtungs- und atmosphärischen Streuungsfehlern, die sich auf die Simulation auswirken. Im Mittelpunkt der Arbeiten steht auch die Verbesserung der automatischen Belichtung.
  • Philipp (Ringler) arbeitet an einer Airbus MCDU, die voraussichtlich während des Early Access ausgeliefern werden.
  • Schnittstellen von Drittanbietern: Die Entwickler haben einige neue SDK- und Authoring-Funktionen, die größtenteils fertiggestellt sind und während noch während der Early Access Phase ausgeliefert werden. Der “Elefant im Raum” sein der Zugriff Dritter auf das Wettersystem.

Ein verschwommener Airbus

X-Plane 12 verschiebt einen Teil der Rechenarbeit, die früher auf der CPU lag, also dem Hauptprozessor des Computer, auf die GPU, also den Grafikprozessor (Grafikkarte). Praktisch alle neuen Rechenaufgaben im X-Plane 12 werden von der GPU übernommen.

Wir haben noch viel GPU-Optimierung vor uns, aber wir haben vor Beta 1 auch einige Zeit damit verbracht, an der Leistung zu arbeiten, insbesondere bei mittleren Einstellungen. Benutzer mit High-End-Hardware waren angenehm überrascht, FPS auf Produktionsniveau in Beta 1 zu sehen…”

Was allerdings bemängelt wurde, ist eine gewisse Unschärfe, die in manchen Fällen auftritt. So lautet eine häufige Anfrage: „Ich habe 60 fps und verschwommene Wolken, kann ich eine höhere maximale Einstellung erreichen.“

Ben dazu:

Was wir nicht optimiert haben, ist die VRAM-Nutzung (Anm. Nutzung des Grafikspeichers) und deshalb sind verschwommene Texturen ein häufiges Problem bei der ersten Beta. X-Plane 12 verwendet immer Vulkan/Metal als Renderer, also verwendet es unsere Vulkan/Metal-Speicherverwaltungsstrategie: Wir verringern die Auflösung von Texturen dynamisch, damit sie in Ihren verfügbaren VRAM passt, wobei einige Vermutungen darüber angestellt werden, welche Texturen am wichtigsten sind .

Ich vermute, dass der große Treiber von VRAM der für Effekte verwendete Speicher ist – X-Plane 12 hat HDR immer aktiviert, aber auch zusätzlichen VRAM, der für Reflexionen im Bildschirmbereich, 3-D-Wasser, dynamische Wettereffekte, Wolken usw. reserviert ist.

Eine Sache, die helfen kann, ist, mit einer niedrigeren Auflösung zu arbeiten. Der Simulator muss intern VRAM proportional zur Größe des Fensters verwenden oder die Auflösung überwachen, in der man fliegt. Der Sprung von 1080p auf 4K verdoppelt die Auflösung in jeder Dimension (wodurch jedes Pixel halb so groß wird), verwendet jedoch das Vierfache des VRAM für Oberflächen. Vollbild-Anti-Aliasing erhöht den VRAM um seinen Faktor (4x MSAA = 4x VRAM) für einige dieser Texturen, also ist es effizienter als eine höhere Auflösung.

Was ist mit diesem Magenta?

Ben kommt auf ein spezielles Problem zu sprechen, das vor allem bei Grafikkarten-Besitzern der GeForce 900-Serie auftritt: Manchmal erscheinen Texturen in Magenta, also einer Purpur-Farbe.

X-Plane rendert Magenta, wenn es auf einen numerischen Fehler (einen NaN-Wert) innerhalb der Rendering-Engine trifft. Im Moment gebe es dafür mehrere Ursachen, denen man auf der Spur sei. Die Beseitigung der Fehler habe hohe Priorität und die Entwickler arbeiten jetzt daran.

X-Plane 12 auf Steam

Ben verrät abschließend noch, dass die Beta 3 in Kürze verfügbar sein soll, mit einigen der Fehlerbehebungen, die bereits fertiggestellt wurden. Auf der Gamerplattform Steam befindet sich der X-Plane 12 derzeit im Überprüfungsprozess und soll demnächst auch dort erscheinen.

Ebenfalls interessant:

X-Plane 12: Landschaft “aufmöbeln” leicht gemacht

simHeaven: Kostenloses Europa-Paket für X-Plane 12