Unreal Engine ist eine äußerst beliebte und weitverbreitete Spiele-Engine von Epic Games, die bei der Entwicklung von Konsolen- und Computerspielen verwendet wird. Der US-amerikanische Rüstungs- und Technologiekonzern Lockheed Martin will nun seine zukünftigen Simulationslösungen auf Basis der Unreal Engine von Epic Games entwickeln. Das hat Epic Games in seinem Unreal Engine-Blog bekanntgeben.

Zitiert wird in dem Blogeintrag Adam Breed, Strategic Technologies Architect bei Lockheed Martin, mit den Worten:

„Die Unreal Engine ermöglicht es uns, einen Sprung nach vorne zu machen und uns auf die Dinge zu konzentrieren, in denen wir gut sind – wie die Integration von Avioniksystemen und die Schaffung immersiver Lernumgebungen“

und weiter…

Wir müssen uns keine Gedanken über die Visualisierungen oder die Architektur der Simulationsumgebung machen.“

Spannend ist diese Ankündigung deshalb, weil Lockheed Martin jenes Unternehmen ist, das bislang den auf Basis des FSX entwickelten Prepar3D stetig weiterentwickelt hat und auch in seinen Simulationslösungen eingesetzt hat. Der P3D war aber auch in der Flightsimmer-Szene jahrelang äußerst beliebt und ist es in Teilen davon heute noch.

Auf der offiziellen Lockheed Martin News-Seite heißt es unter dem Titel “Gaming-Technologie: Die Zukunft des Trainings”:

Für ein realistisches Training müssen Simulationen genau abbilden, wie sich reale Assets in einer realen Umgebung verhalten. Heute verändert Lockheed Martin mit Hilfe der Unreal Engine das Spiel, wenn es um mehr Realismus in der Simulation geht.

Unreal Engine, eine von Epic Games entwickelte offene und fortschrittliche 3D-Game-Engine, arbeitet gemeinsam mit Lockheed Martin an einer langfristigen Forschungs- und Entwicklungsarbeit, um realistischere Simulationslösungen zu schaffen.

Was bedeutet das nun für den Prepar3D aus dem Hause Lockheed? Wird es eine nächste Version auf Basis der Unreal Engine geben? Dazu schweigt Lockheed Martin. Vorerst…